Die hier erwähnten Therapiemethoden gehören in die Kategorie “biologische Medizin” und werden derzeit von der offiziellen Medizin (Schulmedizin) nicht anerkannt, da diese immer noch in veralteten, überwiegend materialistischen Vorstellungen gefangen ist.. 
Mehr hierzu unter Gute Medizin

Diese Website ist urheberrechtlich geschützt. Kopien oder Downloads nur nach ausdrücklicher Genehmigung.

 

Besucher seit 1.1.2010:

Dr. med. Götz Blome

Die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Bach-Blütentherapie

  1. Hilfe bei psychischen Problemen oder Störungen
  2. Behandlung  von Krankheiten
  3. Verbesserung des Charakters / Entwicklung der Persönlichkeit
  4. Lösung spezieller Probleme

 

I. Die Hilfe bei psychischen Problemen oder Störungen (s. Fragebogen 1 )

Hierfür wird die BBT am häufigsten eingesetzt. Rechtzeitig angewendet kann sie viel Unheil verhindern, denn solche Störungen sind nicht nur quälend, sondern können auch die Ursache ernster Krankheiten werden.

Solange nicht gleichzeitig schwerwiegende körperliche Symptome bestehen, sind diese Störungen für die Selbstbehandlung gut geeignet, wenn die Störung nicht so schwer ist, dass sie eine Gefahr für die/den Betroffene/n oder seine Umgebung darstellt.

Psychische Krankheiten (z. B. Psychosen, Selbstmordgefahr, Depressionen u. ä.) dürfen nur von staatlich anerkannten Therapeuten/innen behandelt werden.

Beispiele: Heimweh, Niedergeschlagenheit, Wut, Ängstlichkeit, Kontakt-schwierigkeiten, Verbitterung, Minderwertigkeitsgefühle - also alle psychischen Zustände, unter denen man leidet, und alle Verhaltensweisen, die zu Schwierigkeiten und Leiden führen.

 

II. Die Behandlung von Krankheiten

Ursprünglich hat Dr. Bach seine Therapie hierfür entwickelt und mit großem Erfolg praktiziert. Dabei orientierte er sich allerdings immer am vorherrschenden psychischen Zustand.

Die Behandlung von Krankheiten darf in Deutschland nur von staatlich anerkannten, professionellen Therapeuten/innen (Ärzten/innen, Heilpraktikern/innen) durchgeführt werden, da nur diese über das nötige Fachwissen verfügen, um die Situation verantwortlich beurteilen und vor allem entscheiden zu können, ob evtl. (noch) eine andere Therapie erforderlich ist. In medizinischen Kreisen ist die BBT allerdings noch nicht genügend bekannt.

Medizinische Laien können und sollten aber natürlich auch bei akuten Krankheiten zusätzlich zur ärztlichen Therapie Bach-Mittel nehmen oder geben, um die Heilungschancen zu erhöhen.

Beispiele: Eine Grippe kann z.B. von Depressionen oder Ängsten begleitet oder eine Darmerkrankung die Folge einer schweren, nicht verarbeiteten  psychischen Erschütterung sein, oder ein kranker Mensch kann sich in irgendeiner Weise sehr auffallend oder typisch verhalten. Dann kann man damit rechnen, dass die mit dem psychischen Ausnahmezustand einhergehende körperliche Störung verschwindet, sobald die Psyche geheilt ist. Besonders deutlich lässt sich dies bei kleinen Kindern beobachten: sie entwickeln oft körperliche Krankheiten, wenn sie sich ungeliebt fühlen. Heilung ist dann nur möglich, wenn die seelische Harmonie wiederhergestellt ist. Auch beim Krebs spielen psychische Konflikte bzw. Traumata eine entscheidende Rolle, und ihre Auflösung ist die Voraussetzung für eine körperliche Heilung.

 

III. Die Verbesserung des Charakters und die Entwicklung der Persönlichkeit (siehe Fragebogen 2 )

Dieser Einsatzbereich, der sich gut für die Selbstbehandlung eignet, ist besonders wichtig, weil die Charakter- und Persönlichkeitsprobleme eines Menschen gleichzeitig seine psychischen Schwachpunkte sind. Indem man mit Hilfe der BBT den Charakter saniert und/oder die Persönlichkeit harmonisiert, beugt man zugleich Krankheiten jeder Art vor.

Beispiel: Ein übertriebenes Liebesbedürfnis, eine starke Ängstlichkeit, eine extreme Freiheitsliebe oder eine zwanghafte Moral usw. lässt sich bei geduldiger Behandlung auf  ein harmonisches Normalmaß reduzieren. Dabei wird nicht nur der ganze Mensch innerlich harmonischer, sondern kann auch sein äußeres Leben besser gestalten.

 

IV. Die Lösung spezieller Probleme bzw. die Verwirklichung eines therapeutischen Zieles.

Hierfür behandelt man jene problematischen Charaktereigenschaften, durch die man in die Schwierigkeit geraten ist oder die es einem unmöglich machen, das gewünschte Ziel zu erreichen. Es gibt keine andere Therapie, die dies in einer solch direkten und klaren Form kann.

Beispiel: Probleme in der Partnerschaft oder eine ungünstige Berufssituation oder Prüfungsprobleme.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Blome